Wo man in Döbeln jetzt auch Strom tanken kann

Klimafreundlich unterwegs sein, wird in Döbeln nun noch einen Schritt einfacher. Durch ein Gemeinschaftsprojekt der Veolia Wasser Deutschland GmbH und der Döbelner Stadtwerke konnte nun eine weitere Ladesäule für Elektrofahrzeuge in der Stiefelstadt installiert und eingeweiht werden. 


Die neue Ladesäule befindet sich in der Bahnhofstraße 42, direkt neben der Veolia-Niederlassung Döbeln und dem Sitz des Wasserverbands Döbeln-Oschatz und Abwasserzweckverbands Döbeln-Jahnatal. Es können dort gleichzeitig zwei Fahrzeuge Strom tanken, der aus dem Netz der Stadtwerke eingespeist wird. Wie lange das Betanken der Elektroautos dauert, ist abhängig vom Fahrzeugtyp. Die Ladesäule ist öffentlich zugänglich und ergänzt das Angebot an Tankmöglichkeiten in der Stadt. Insgesamt gibt es nun vier Ladesäulen im Döbelner Stadtgebiet.


"Als Umweltdienstleister ist E-Mobilität für uns ein wichtiges, zukunftsweisendes Thema", sagte Veolia-Niederlassungsleiter Marcus Riemer bei der offiziellen Inbetriebnahme der Ladesäule. Die Veolia Wasser Deutschland GmbH, in Döbeln Partner des Wasserverbandes Döbeln-Oschatz und des Abwasserzweckverbandes Döbeln-Jahnatal, hat bereits ein Elektrofahrzeug angeschafft und ist mit dem Renault ZOE seit kurzem zu Testzwecken unterwegs. "Sind die Erfahrungen positiv, wollen wir unseren Fuhrpark nach und nach mit Fahrzeugen mit umweltfreundlichem Antrieb komplettieren und damit ein Zeichen in Sachen Klimaschutz setzen", kündigt Marcus Riemer an. Erfahrungen in Sachen Elektromobilität hat Veolia in Deutschland bereits - unter anderem als Partner der Stadtwerke Görlitz AG. Hier werden für etliche Wege innerhalb der Stadt mittlerweile selbstverständlich die umweltbewussten Elektrofahrzeuge genutzt.