“Weltenretter” trifft Wasserwirtschaft

Rund 120 Teilnehmer, darunter zahlreiche Vertreter von Kommunen und Verbänden der Wasserwirtschaft in Mitteldeutschland, informieren sich am Mittwoch, dem 18. September 2019, beim Veolia WasserDialog im Kloster Nimbschen. 

 

Einer der Hauptredner ist der Unternehmer und Autor Jörg Heynkes. In seinem Buch “Zukunft 4.1: Warum wir die Welt nur digital retten - oder gar nicht” wirbt er dafür, die Zukunft aktiv zu gestalten. Er widmet sich in seinem Vortrag beim WasserDialog, den Veolia veranstaltet, der digitalen Transformation.  

 

Digitalisierung ist ein Schwerpunktthema dieser Veranstaltung - und wird in einem der drei, parallel stattfindenden Dialog-Foren mit Experten diskutiert. 

 

Die Problematik von Spurenstoffen und Mikroplastik wird in einer zweiten Expertenrunde unter anderem von Prof. Wolfgang Firk (Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall) thematisiert. Außerdem diskutiert hier Stephan Luther mit. Er gilt als Spurenstoffstratege im Bundesumweltministerium. 

 

Im Zentrum des dritten Dialog-Forums steht das Vergaberecht und die Frage: Zusammenarbeit verwalten oder Zukunft gestalten? 

 

“Mit unserem WasserDialog wollen wir den fachlichen Austausch zwischen unserer Branche, der Wasserwirtschaft, und den Kommunen und Verbänden anregen, fördern und intensivieren. Wir schaffen eine Plattform dafür - und das schon zum fünften Mal hier im Kloster Nimbschen”, sagt Laurent Hequet, Vorsitzender der Geschäftsführung der Veolia Wasser Deutschland GmbH. Veolia arbeitet seit vielen Jahren als Wasserdienstleister für den Versorgungsverband Grimma-Geithain. 

 

Die Veranstaltung im Kloster Nimbschen beginnt um 10 Uhr. Gegen 13 Uhr ist der offizielle Teil des WasserDialogs beendet.