Veolia Stiftung belohnt ehrenamtliches Engagement der Beschäftigten

“Das finde ich super, einwandfrei”, freut sich Falk Andrich, als er von der guten Nachricht hört: Es gibt für seinen Verein, den SV Borna, ein weiteres Mal 500 Euro von der Veolia Stiftung. Selbstverständlich sei das auf keinen Fall, vielmehr eine “Wertschätzung unserer ehrenamtlichen Arbeit”, sagt der 2. Vorsitzende des Vereins und Mitarbeiter der Veolia Wasser Deutschland GmbH. 

Falk Andrich steht stellvertretend für viele, die etliche Stunden ihrer Freizeit ehrenamtlich in Vereinen verbringen, sich dort mit Herzblut um Bildungsprojekte, Nachwuchsgewinnung oder Freizeitaktivitäten kümmern. In jedem Jahr erinnert die Unternehmensstiftung von Veolia am Internationalen Tag des Ehrenamtes am 5. Dezember an diesen Menschen, die selten im Mittelpunkt stehen. 

Mit ihrem “Pro Ehrenamt”-Programm honoriert die Veolia Stiftung vor allem den Einsatz der Veolia-Beschäftigten. Wer mindestens 100 Stunden jährlich in seinem Verein mitwirkt, kann sich um eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 500 Euro bewerben. 

Das hat zum Beispiel auch Ute Kühn in diesem Jahr wieder getan. Sie arbeitet im Kundenservice bei Veolia in Döbeln und engagiert sich ehrenamtlich im Feuerwehrverein Rathendorf (Stadt Geithain). “Wir hätten 2020 ein schönes Jubiläum gefeiert: 25 Jahre Jugendfeuerwehr. Leider ist alles ins Wasser gefallen. Aber wir holen das nach und feiern im nächsten Jahr einfach 25+1”, kündigt sie schon an. Ihre Aufgabe im Verein ist vor allem die Nachwuchsgewinnung. “Wir versuchen neben der Feuerwehrausbildung auch viel mit den Kindern zu unternehmen - ins Zeltlager fahren oder gemütlich beisammen sitzen, vielleicht mal ein Würfel- oder Brettspiel rausholen; es macht einfach Spaß.” Acht bis 16 Jahre sind die Kinder und Jugendlichen. Und für die soll auch das Geld der Veolia Stiftung verwendet werden, “wahrscheinlich für unsere nachgeholte Jubiläumsfeier”, sagt Ute Kühn. 

Auch Sebastian Simon gehört als Gruppenleiter Abwasser zum Veolia-Team in Döbeln. Er engagiert sich seit vielen Jahren im Feuerwehrverein Leisenau (Stadt Colditz) und ist auch stellvertretender Ortswehrleiter. Schon im vergangenen Jahr konnte er die 500 Euro der Veolia Stiftung in Empfang nehmen, in diesem Jahr wieder. “Wir finanzieren uns ansonsten ausschließlich aus den Mitgliedsbeiträgen, da ist so eine Spende Gold wert”, sagt er. Das Geld soll erneut einem betagen Feuerwehrfahrzeug zugute kommen, das vor dem II. Weltkrieg für die Junkers-Werke in Dessau eingesetzt war. “So ein Oldtimer zeigt natürlich immer wieder Verschleißerscheinungen, aber vor allem brauchen wir eine Garage für das Fahrzeug. Bisher sind wir nicht dazu gekommen, das Projekt umzusetzen, so viele Mitglieder sind wir auch gar nicht - und während der Corona-Pandemie ist sowieso einiges in den Hintergrund gerückt”, schildert er. Aber im nächsten Jahr soll das Fahrzeug ein richtiges Zuhause bekommen - auch dank der Veolia Stiftung.  

Im “Kinderhaus” in Hartha verbringt Martin Lehmann, Vorarbeiter bei Veolia auf der Kläranlage in Döbeln-Masten, eine Menge Zeit. Seine Tochter besucht den dortigen Kindergarten. Träger ist ein Verein, der eine Menge für die Kinder auf die Beine stellt, weiß Martin Lehmann. Aber das funktioniere eben nur, wenn sich viele einbringen. Um die Weihnachtszeit hätten die Sprösslinge wieder einen ihrer “ziemlich berühmten” öffentliche  Auftritte gehabt; leider müsse das in diesem Jahr wegfallen. Umso größer dürfte die Begeisterung sein, hofft Martin Lehmann, wenn die Kleinen vom Geld der Veolia Stiftung neues Spielzeug bekommen. Das wäre eine Idee, die 500 Euro zur Freude der Kinder einzusetzen. 

Auch beim SV Borna, wo sich Falk Andrich engagiert, kommt das Geld den Kindern zugute. Es sollen Fußballtore angeschafft werden, kündigte der 54-Jährige an, der selbst vom sechsten bis zum 38. Lebensjahr dem runden Leder hinterher gejagt ist. Jetzt kümmert sich der Veolia-Mitarbeiter, der auf der Kläranlage in Mügeln eingesetzt ist, vor allem um die E-Jugend des Vereins - angefangen vom Training über die Betreuung bei den Spielen bis hin zum Kontakt mit den Eltern. Fußball ist eben nach wie vor seine Welt. 

Insgesamt haben in diesem Jahr 31 Veolia-Beschäftigte an verschiedenen Standorten eine kleine Finanzspritze über jeweils 500 für ihren Verein erhalten - ein Dankeschön zum Tag des Ehrenamtes. 

Hintergrund: 

Mit “Pro Ehrenamt” fördert die Veolia Stiftung das ehrenamtliche Engagement von Beschäftigten der Veolia-Gruppe in Deutschland. Jedes Jahr stellt sie 50.000 Euro bereit, die auf Antrag den Organisationen zugutekommen sollen, in denen sich Veolia-Beschäftigte in ihrer Freizeit engagieren. Gefördert wird ehrenamtliches Engagement mit den Schwerpunkten Umwelt, Bildung und Unterstützung hilfsbedürftiger Personen im Umfang von mindestens 100 Stunden pro Kalenderjahr und Mitarbeiter. 

Mehr dazu im Netz: www.stiftung.veolia.de/foerderung/pro-ehrenamt