Veolia-Team mit Ambitionen

Die Top-Schwimmer Veolias müssen passen. Nicht, weil sie keine Lust gehabt hätten, das Veolia-Team beim mt3 in Grimma am 30. Juni 2019 aufs Treppchen zu führen. Sie sind leider verplant.

 

Max Poschart, vielfacher Weltmeister im Flossenschwimmen und Azubi bei Veolia in Leipzig, bewegt sich gerade wieder auf internationaler Wettkampfbühne. Und Martin Moisel, ein weiterer Schwimmer der Extraklasse bei Veolia, ist zu der Zeit in Salzburg und vertritt seinen Arbeitgeber bei den Europäischen Betriebssportspielen. Es sei eine große Ehre, dafür ausgewählt zu werden.

 

Also muss Tobias Huennerkopf in Grimma ran. Der Praktikant bei der Veolia Wasser Deutschland GmbH, die seit vielen Jahren für den Versorgungsverband Grimma-Geithain (VVGG) als Betriebsführer arbeitet, komplettiert das Veolia-Team beim mt3: “Ich gehe seit Oktober zwei- bis dreimal die Woche schwimmen, trainiere oft und bin jetzt im Verein. Ich habe meinen Tauchschein gemacht und das Deutsche Sportabzeichen. Aber durch die Mulde zu schwimmen, ist schon etwas anderes. Ich finde das total spannend. Für mich ist das alles eine Premiere: das Schwimmen im Fluss, das Veolia-Team, der Muldentaltriathlon. Ich bin gespannt auf den Wettkampf”, sagt der angehende Wirtschaftsingenieur.

 

Radfahrer Steffen Jakob, Ingenieur für Elektrotechnik bei Veolia, ist seit vielen Jahren Stammgast beim mt3. Seit 2010 startet er hier. “Mein bestes Ergebnis war 2016 ein zweiter Platz in der Team-Staffel”, weiß er noch. Zurzeit schwingt er sich zweimal pro Woche aufs Rad und trainiert eifrig, “um mein Team nicht im Stich zu lassen, sondern maximal  unterstützen zu können”, ergänzt er.

 

Erneut Teil des Veolia-Teams ist Thomas Dannemann. Er arbeitet im Veolia-Projektmanagement in Leipzig und ist hier unter anderem für den Wirtschaftsplan oder Kalkulationen im Auftrag des VVGG zuständig. Beim mt3 geht er immer wieder gern an den Start. Wie oft er mittlerweile angetreten ist, weiß er gar nicht, “viele Male”, lässt er diesen Punkt offen. Fakt ist: Er fühlt sich “in glänzender Verfassung” und absolviert in Vorbereitung des Wettkampfes jede Woche einen 10-Kilometer-Lauf.

 

Der Ehrgeiz jedenfalls hat alle gepackt: Für Tobias Huennerkopf, der gern mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt und joggt, wenn die Schwimmhalle abends schon geschlossen hat, steht im Hinblick auf den mt3 fest: “Ich werde einfach alles aus dem Körper rausholen, was geht.” Thomas Dannemann ist optimistisch, dass das Veolia-Team im ersten Drittel ankommen könnte. “Wir sind gut besetzt. Auf jeden Fall wird es wieder viel Spaß machen”, freut er sich auf Grimma.

 

Veolia unterstützt diese hochkarätige Sportveranstaltung in Grimma auch in diesem Jahr und ist Namensgeber des Teamwettbewerbs. Außerdem können Athleten und Besucher ihren Durst an einer Wasserbar auf dem Markt und an zwei Wasserstellen an der Laufstrecke stillen.