Kein Tag der Umwelt auf der Kläranlage Schönebeck

Kläranlagen zählen gewiss nicht zu den Lieblingsplätzen junger Menschen. Die in Schönebeck bildet da keine Ausnahme. Aber am internationalen Tag der Umwelt kommen die Schüler ganz gern hierher, um aus erster Hand mehr über praktischen Umweltschutz zu erfahren. Doch aus der schönen Tradition wird dieses Jahr nichts nichts.

“Ohne Corona hätten wir am Freitag rund 110 Viertklässler aus Schönebecker Grundschulen auf der Kläranlage begrüßt. Doch das geht unter den diesen Umständen natürlich nicht”, erklärt Sebastian Lösch, Niederlassungsleiter bei der Veolia Wasser Deutschland GmbH und mitverantwortlich für den Standort Schönebeck. Löschs Kollegen betreiben im städtischen Auftrag die Kläranlage in der Magdeburger Straße und hatten sich schon auf den Besuch gefreut. “Naturverbunden” - so das Motto des diesjährigen Weltumwelttages. Seit 1972 gibt es den Tag und vielschichtige weltweite Aktivitäten, um darauf hinzuweisen, wie wichtig der Schutz der Umwelt ist. 

“Solche Aktionen wie unser Tag der offenen Tür sind immer mit Aufwand verbunden und kosten in der Vorbereitung eine Menge Zeit. Aber es macht auch Spaß, den Schülern etwas über unsere Arbeit erzählen zu können. Oftmals wissen sie gar nicht, dass  Abwasserbehandlung viel mit Umweltschutz zu tun hat”, sagt Hagen-Erik Buch, Vorarbeiter bei Veolia in Schönebeck. “Schade, dass wir den Schulen absagen musste. Jetzt freuen wir uns auf nächstes Jahr.”

Aktionen, wie sie an diesem 5. Juni, dem internationalen Tag der Umwelt, ursprünglich geplant waren, helfen nicht zuletzt Janine Guthseel bei ihrer Arbeit. Sie ist in der Personalabteilung bei Veolia beschäftigt und kümmert sich um das Thema Ausbildung. “Passende Bewerber für unsere umwelttechnischen Berufe und hier besonders im Abwasserbereich zu finden, ist ziemlich schwierig. Den Schülern”, schildert Janine Guthseel, “fehlt oftmals die Vorstellung, was sie bei uns lernen und wie sie mit ihrer Arbeit unmittelbar etwas für die Umwelt leisten.” 

Wer sich für eine Ausbildung bei Veolia in Schönebeck interessiert, kann sich sogar noch für das im August beginnende Ausbildungsjahr bewerben. Durch die Corona-Pandemie habe sich alles verschoben und verzögert, deshalb sei man auch so spät dran, sagt die Ausbildungsverantwortliche. “Wir freuen uns über Bewerbungen als Fachkraft für Abwassertechnik.” Mehr auf www.veolia.de/karriere 

Kläranlage Schönebeck: Clemens Huch und Bernd Modler im Fachgespräch