Frist für Zählerwechsel im Gebiet des Wasser- und Abwasserzweckverbandes “Scharmützelsee - Storkow/Mark” (WAS) verlängert

Bei rund 1900 Wasserzählern im Gebiet des Wasser- und Abwasserzweckverbandes “Scharmützelsee - Storkow/Mark” (WAS) läuft Ende dieses Jahres die Eichfrist ab. “Das bedeutet, die Geräte müssen bei den Kunden ersetzt werden”, sagt Matthias Wiesner, Gruppenleiter bei der Veolia Wasser Storkow GmbH. Doch die Eichaufsichtsbehörden tragen den besonderen Umständen während der Corona-Pandemie Rechnung und haben die Wechselfrist verlängert. 

“Bestimmte Arbeiten, die wir nur bei den Kunden zu Hause erledigen können, haben wir im Laufe des Jahres bewusst zurückgestellt, um niemanden unnötig zu gefährden. Das betrifft zum Beispiel den Zählerwechsel.” Doch die Eichfrist, betont Matthias Wiesner, hat amtlichen Charakter und lässt sich nicht beliebig aufschieben. Sie gilt normalerweise für sechs Jahre. Und: “Irgendwann müssen die Zähler gewechselt werden.” Denn geeichte Zähler geben die nötige Sicherheit, dass der Wasserverbrauch auch korrekt gemessen wird. Dennoch führt  der neuerliche Lockdown bundesweit dazu, dass das öffentliche Leben massiv heruntergefahren wird. All das bleibe nicht ohne Einfluss auf die Arbeitsorganisation, weiß Matthias Wiesner.  

Die Arbeitsgemeinschaft Mess- und Eichwesen hat sich dieser Problematik Zählerwechsel gewidmet und festgelegt: “Um den Versorgungs- und Abrechnungsunternehmen genügend Planungs- und Rechtssicherheit beim Austausch der Zähler mit Eichfrist-Ende 2020 beziehungsweise für die Verwendung hiermit ermittelter Messwerte zu verschaffen, wird der Vollzug des Eichrechts bezüglich einer Überschreitung der Eichfrist bis zum 30. Juni 2021 ausgesetzt.” 

Was bedeutet das für die anstehenden Arbeiten? “Wir haben etwas Zeit gewonnen und werden uns voraussichtlich ab Ende Januar intensiv mit dem Zählerwechsel beschäftigen und dafür auch mehr Kollegen als üblich einsetzen, um das enorme Pensum bis Mitte des Jahres zu bewältigen”, kündigt Matthias Wiesner an. Immer vorausgesetzt, die Umstände der Pandemie lassen das zu. 

Matthias Wiesner: “Wichtig ist, dass sich niemand Sorgen machen muss, dass wir seinen Zähler vergessen haben. Wir melden uns rechtzeitig bei den Kunden, um einen Termin zu vereinbaren.”  

Wechsel eines Wasserzählers