Cunnersdorfer Kläranlage wieder in Betrieb

Die Kläranlage in Cunnersdorf (Gemeinde Gohrisch) arbeitet wieder. Seit  Donnerstagmorgen (1. August) läuft das Abwasser wie gewohnt in das 200 Kubikmeter fassende Becken, in dem die Bakterien die organischen Bestandteile im Abwasser abbauen und es somit reinigen. Bei der Nachkontrolle am Nachmittag konnte der störungsfreie Betrieb festgestellt werden. 

 

In der Woche zuvor war die Turbine ausgefallen, die das Abwasser in der Reinigungsphase belüftet. Bei der täglichen Kontrolle ist ein erhöhter Ölverlust am Turbinengetriebe festgestellt worden. Da sich dieses Bauteil unmittelbar im Abwasser befindet, musste zunächst das Becken geleert werden, um mit den Reparaturarbeiten beginnen zu können. Unterdessen wurde das anfallende Abwasser per Lkw abgefahren und in einer benachbarten Kläranlage gereinigt.

 

Die Abwasserbehandlung in der Gemeinde Gohrisch (Landkreis Sächsische Schweiz - Osterzgebirge) erfolgt an zwei Standorten: in Kleinhennersdorf und in Cunnersdorf. Beide Anlagen, um deren Betrieb sich das Unternehmen Veolia im kommunalen Auftrag kümmert,  sind mittlerweile in die Jahre gekommen. Wie auch die Turbine, die deutliche Verschleißspuren zeigt und schon einige Male repariert werden musste. Es wurde ein neues Getriebe bestellt, um den reibungslosen Kläranlagenbetrieb auch in Zukunft sicherstellen zu können. Der Gemeinderat fasste dazu in dieser Woche einen entsprechenden Beschluss.