Baustelle Dresdner Straße: Arbeiten für hohe Versorgungssicherheit

Mit dem Wissen, dass in der Stadt Döbeln zurzeit an vielen Orten gleichzeitig gebaut wird und das sowohl Anwohner als auch Verkehrsteilnehmer beeinträchtigt, sollen die notwendigen Arbeiten am Trinkwasserversorgungsnetz in der Dresdner Straße zügig vorangetrieben werden.

Der Wasserverband Oschatz lässt hier 18 neue Hausanschlüsse bauen. Gleichzeitig soll die alte, aus den 1960-er Jahren stammende Leitung komplett zurückgebaut werden. Unter der Bundesstraße 175 liegt im Baustellenbereich der Dresdner Straße zwischen Unnaer Straße und ehemaligem Hochbehälter/Friedhof noch eine zweite Versorgungsleitung, die in den 1990er-Jahren verlegt wurde.

Sven Gammisch, zuständiger Gruppenleiter bei der Veolia Wasser Deutschland GmbH in Döbeln: “Wir haben diese Arbeiten lange im Voraus geplant. Sie sind zwingend notwendig, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten und das hohe Niveau in der Trinkwasserqualität.” Etwa ein Drittel der Gesamtmaßnahme sei bereits abgearbeitet, schätzt er.

Dass es vor Ostern im Baufeld noch zu einem größeren Rohrbruch gekommen war, habe den Baustellenfortschritt zwangsläufig beeinträchtigt. “So etwas ist erstens nie vorherzusehen und immer ärgerlich, zeigt aber zweitens auch, wie wichtig es ist, dass hier investiert wird”, sagt Stephan Baillieu, der Geschäftsführer der Döbeln-Oschatzer Wasserwirtschaft GmbH (DOWW). Die DOWW ist für die Investitionstätigkeit im Gebiet des Wasserverbandes Döbeln-Oschatz zuständig.

Die Arbeiten in der Dresdner Straßen werden zudem durch eine extrem dicke Asphaltschicht erschwert, schildert Sven Gammisch. “Es ist bekannt, dass der Aufbau einer Bundesstraße sehr massiv ist. Das erschwert aber auch das Setzen der 18 Kopflöcher für die Hausanschlüsse in besonderem Maße.” Es müssten 50 Zentimeter Schwarzdecke aufgestemmt und schließlich weitere 20 Zentimeter Unterbeton aufgebrochen werden, um dann bis etwa 1,80 Meter tief bis zur Hauptleitung aufschachten zu können. 

Ab Dienstag, 7. Mai, soll sich die Situation in der Dresdner Straße für Verkehrsteilnehmer etwas entspannen, wenn nur noch der Gegenverkehr auf der Bundesstraße mit einer Ampel und unter halbseitiger Sperrung reguliert wird. Zuletzt war eine Drei-Phasen-Ampelregelung für drei Straßenzüge unerlässlich. Aber kritisch dürfte es noch einmal Ende Mai werden, wenn sich die Baustelle des Wasserverbandes Döbeln-Oschatz der Blumenstraße nähert und hier wieder mit einer Drei-Phasen-Ampelreglung gearbeitet  werden muss - kurz bevor diese Döbelner Baustelle hoffentlich zu den Akten gelegt werden könne, wünscht sich Sven Gammisch von Veolia, dem Dienstleister des Wasserverbandes Döbeln-Oschatz. 

Seit 2017 sind bereits einzelne Abschnitte der alten, rohrbruchanfälligen Leitung rückgebaut und die Grundstücke bei Bedarf umgebunden worden. Die aktuellen Arbeiten bilden den Abschluss für die Modernisierung des Versorgungssystems in der Dresdner Straße.

Grimma, Baustelle B107 / Wurzener Straße